O zeig mir das Land

 

O zeig mir das Land,
wo der Büffel einst stand
wo das Wild noch durchzieht die Prärie.
Der Weg ist so weit, so verändert die Zeit,
und ich glaube, wir finden es nie.

Home, home on the range,
wo das Wild noch durchzieht die Prärie.
Der Weg scheint so weit, so verändert

die Zeit und ich glaube, wir finden es nie

 

Hoch droben der Aar, in den Lüften so klar
(ja so klar), wo zärtlich der Wind;
O Land voller Glück, ich komme
(ich komm‘ bald schon zurück,
weil wir alle nicht ewig hier sind!

 

Home, home on the range,
wo milde und zärtlich der Wind
O Land voller Glück,
ich komm‘ bald schon zurück,
weil wir alle nicht ewig hier sind!

 

In einsamer Nacht
hab schon oft ich gedacht
an die Sterne da oben so weit;
ich schau sie mir an,
und ich wusste sodann,

Pracht ist für ewige Zeit.

Home, home on the range, (the range)
und die Sterne da oben so weit, (so) weit
Ich schau sie nur an
und ich wusste sodann,
ihre Pracht ist für ewige Zeit