S’Guggerzytli

Goh’n i zu Grosi über’s Land
so chunnt’s mer immer z’Sinn,
das Guggerzytli a der Wand,
wo’s hed im Stübli drinn.
Los Büebli hed’s Grossmüeti g’seit,
hed zittered mit de Hand:
Das Guggerzytli hanged scho
sit Johre a der Wand.

3x Guggu o-ho, Guggu o-ho,
ho-duli-duli-dulio
das Guggerzytli hanged scho
sit Jahre a der Wand

Am morge früeh macht d’Chue “Muh, Muh“,
de Bäri macht „Wau, Wau“,
denn tönt’s ganz fein im Stübli drin,
chunnt’s Guggerzytli au.
Es het mer chöndet Freud und Leid,
viel Stunde schön und bang,
drum han i Sorg, dass ned verheit,
i läbti nümme lang.

Nid Gold und Silber muess i ha
um chönne glücklich z’si.
So lang i nu mis Guggerzytli ha
und au mis Gläsli Wy.
Und chund mis letschti Stündli dra
so han i nur ä Bitt:
und gänd mer au für d’Ewigkeit
mis Guggerzytli mit.